Haupt-Navigation | Unternavigation | Direkt zum Inhalt
Schrift: kleiner | normal | grösser

HOLZBLASINSTRUMENTE
Visuelle Eindrücke aus Fellbach
 

Inhalt:

Holzblasinstrumente

Der Ursprung aller Holzblasinstrumente war eine Röhre aus Holz.
Der Spieler bläst in ein Rohr mit vielen Löchern, welche dann mit den Fingern oder mit Klappen geschlossen werden können, dadurch wird die Luftsäule in der Röhre länger oder kürzer.
Die Luft in diesem Rohr wird in Schwingung versetzt und erzeugt einen Ton. Je länger die Luftsäule in diesem Rohr ist, desto tiefer klingt das Instrument - eine Querflöte z.B. spielt ihren tiefsten Ton, wenn alle Löcher geschlossen sind, und das Fagott, welches das größte Instrument der Holzblas-Familie ist, ist gleichzeitig auch das tiefste.
Wie man die Luftsäule durch Blasen in Schwingung versetzt, ist bei den Instrumenten dieser Familie sehr verschieden. Es hängt sehr stark vom Mundstück ab.

Details

Anfangsalter: Mit Kinderinstrumenten kann auf den meisten Holzblasinstrumenten im Alter von 7-8 Jahren mit dem Unterricht begonnen werden.

Unterrichtsform: Einzel- und Gruppenunterricht

Leihinstrumente: Es stehen für den Anfangsunterricht Leihinstrumente (auch Kinderinstrumente) zur Verfügung.

Der Unterrichtstermin wir zwischen den Erziehungsberechtigten bzw. Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften individuell vereinbart.

Fagott

cutout of cut_out_asset_18638.jpg

Das Fagott ist wie die Oboe ein Doppelrohrblattinstrument, das Mundstück besteht also aus zwei Blättchen, die miteinander zu einem Rohr verbunden sind. Es ist das tiefste Instrument der Holzbläserfamilie. Die Teile der Schallröhre sind zusammengefaltet wie ein „Bündel“ Holz (fagotto=ital. Bündel). Das Fagott ist also eigentlich ca. doppelt so lang wie es von vorne aussieht.

Verwendung:
Das Fagott hat seinen festen Platz im Sinfonie- und Blasorchester. Außerdem bieten ihm Kammermusik und Solostücke aus allen Epochen von Barock bis Moderne immer interessante Aufgaben.

Klarinette

cutout of cut_out_asset_23966.jpg

Die Klarinette hat ein Mundstück, auf das ein Blatt, welches aus Schilfrohr besteht, gebunden oder mit einer Blattschraube befestigt wird. Sie ist ein Einfachrohrblatt-Instrument. Die Klarinetten können sehr verschiedene Klänge erzeugen, können sehr leise spielen, aber auch fast so laut und strahlend wie eine Trompete. Es gibt auch eine große Bassklarinette, die man beim Spielen auf dem Boden abstellen muss.

Verwendung:
Die Klarinette wird sehr vielseitig eingesetzt. Ihr Spektrum reicht vom Soloinstrument über verschiedenste kammermusikalische Besetzungen mit allen anderen Instrumenten, bis hin zum Einsatz in Blas- und Sinfonieorchester, sowie in Dixiebands.
Dabei werden Werke aus allen musikalischen Epochen ab 1750 bis heute, unterschiedlichster Stilrichtungen wie Klassik, Folklore, Filmmusik, Jazz und Pop gespielt.
Es gibt eine Klarinettenfamilie. Das Hauptinstrument ist die Klarinette in B-Stimmung. Nebeninstrumente sind die hohe Es–Klarinette, das Basetthorn in F (Tenorlage) und die Bassklarinette. Diese Instrumente werden in der Kammermusik und im Orchester verwendet.

Oboe

cutout of cut_out_asset_18627.jpg

Die Oboe erhält ihren besonderen Klang durch das spezielle Mundstück, Rohr genannt. Es besteht aus zwei zusammengebundenen Schilfrohrblättchen (wie bei einem zusammengedrückten Strohhalm). Dies nennt man Doppelrohrblatt. Man muss kräftig blasen, um durch diese Schilfrohre Luft befördern zu können. Die meisten Oboisten schleifen und feilen sich ihre Rohre selbst, um einen möglichst optimalen Ton erzeugen zu können.

Verwendung:
Die Oboe ist ein sehr wichtiges Orchesterinstrument. Wegen dem klaren, festen und obertonreichen Klang wird die Oboe im Orchester auch zur Angabe des Stimmtons bevorzugt.
Durch die reiche Ausdrucksmöglichkeit ist die Oboe auch in der Kammermusik und als Soloinstrument sehr vielseitig verwendbar.

Querflöte

Querflöte

Die Querflöte zählt zu der Familie der Holzblasinstrumente und wird meist aus Silber oder Neusilber, aber auch aus Gold angefertigt. Ihre zahlreichen Klappen ermöglichen virtuoses Spiel in allen drei Oktaven, wobei der Ton durch Blasen über die sogenannte Schneidekante des Mundlochs erzeugt wird.
Die Querflöte besteht aus drei Teilen, dem Kopf-, Mittel- und Fußstück, ihre kleine Schwester, das Piccolo nur aus zwei.
Die ältesten erhaltenen Überreste von Querflöten sind ca. 40 000 Jahre alt und zeugen deutlich vom frühen Interesse und Bedürfnis der Menschen an Musik in ihrem Leben.

Verwendung:
Originalmusik und Bearbeitungen aus allen Jahrhunderten. Die Querflöte wird sowohl als Soloinstrument als auch kammermusikalisch eingesetzt und hat ihren festen Platz im Sinfonieorchester sowie im sinfonischen Blasorchester.

Saxophon

Saxofon

Auch das Saxophon wird zu den Holzblasinstrumenten gezählt, da es zur Tonerzeugung ein Saxophonblatt benötigt, welches aus einem speziellen Schilfrohr (Arundo donax) besteht. Der Korpus ist allerdings aus Metall gefertigt. Der tiefste Ton wird beim Saxophon durch Zuhalten aller Klappen erzeugt. Wenn die unterste Klappe losgelassen wird, öffnet sich das unterste Loch wodurch sich der erzeugte Ton erhöht. Wenn auch das Nachbarloch geöffnet wird, erhöht sich der Ton wiederum. Und so weiter.
Das Saxophon findet seinen Platz sowohl in Kammermusikbesetzung und in der klassisches Musik, als auch als eine wichtige Rolle im Jazz. Kaum ein Jazzensemble kommt ohne mind. eine Saxophonstimme aus.

Weitere Informationen:

Musikschule Fellbach

Untere Schwabstraße 51
70734 Fellbach
Telefon: 0711/5851-155
Fax: 0711/5851-156
E-Mail: musikschule@fellbach.de

Adresse im Stadtplan anzeigen

 
 

Downloads

 
 
 
 
 
Druckversionzurückoben
Stadt Fellbach | Stadtbücherei Fellbach | Jugendkunstschule Fellbach | Staffel ´25 Fellbach | Bürgerstiftung Fellbach | F.3 - Familien- und Freizeitbad Fellbach